Lernen und Innovation verbinden

Der Entwurf

„Oft konzentrieren sich die Leute auf das Aussehen eines Raums. Ich denke, dass dies im Vergleich zur Soziologie des Raums sekundär ist: Unterstützt er den Aufbau von Vertrauensnetzwerken? Haben Mitarbeiter reibungslosen Zugriff auf ihre Werkzeuge und die Menschen, mit denen sie sich verbinden müssen? Es sind eher solche Dinge, die den Erfolg des Raums bestimmen.“

James LudwigVice President of Global Design, Steelcase

Der Entwurf des Münchener Learning & Innovation Centers (LINC) war eine Gemeinschaftsleistung, die die breitgefächerte Expertise eines internationalen Teams nutzte. Erkenntnisse aus den fünf Schlüsselbereichen (Arbeitsplatzerlebnis, Lernen, Leadership, Innovation und Besuchererlebnis) flossen ebenfalls unmittelbar in die Gestaltung des LINC ein.

Das Planerteam

  • James Ludwig und das Steelcase Planungsteam
  • Henn Architekten, München
  • Patrick Jouin und Manku Design, Paris

Munich Case Study

Munich Case Study

Ein Ökosystem von Räumen

Die Gestaltung des LINC unterstützt die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Teams, indem sie dafür sorgt, dass die Menschen zusammenkommen und jene Technologien nahtlos integriert werden, die sie für ihre Arbeit brauchen. Als Ökosystem aus vernetzten, ineinandergreifenden Arbeitsumgebungen bietet das LINC unterschiedliche Arten von Räumen für unterschiedliche Arten von Arbeit. Zugleich berücksichtigt es die Tatsache, dass vielfältige Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten das Wohlbefinden und Engagement der Menschen verbessern.

Haupttreppe

Diese offene Treppe bildet das Zentrum des LINC. Sie regt zu mehr Bewegung an, bietet Durchblicke zwischen den Geschossen und ist Treffpunkt für spontane Begegnungen und Gespräche.

Leadership Community

Dank der Transparenz und Offenheit der Leadership Community sind Führungskräfte sowohl für Mitarbeiter als auch für Besucher einfach zu erreichen, sodass informelle Gespräche sehr leicht stattfinden können.

Modellwerkstatt

Von den Design Studios leicht zu erreichen, unterstützt die Modellwerkstatt das Prototyping und das Problemlösen.

Ideation Hub in der Leadership Community

Um den Wandel hin zu mehr kreativem Arbeiten voranzutreiben, sind Architektur, Möblierung und Microsoft-Surface-Technologien fest in diesen Bereich integriert. Dies unterstützt die Gruppenbildung und erlaubt es Führungskräften, sich aktiv an der kreativen Arbeit mit anderen Teams beteiligen.

Customer Sandbox

An diesem besonderen Ort können Besuchergruppen tief in das Thema Arbeitsplatz eintauchen und z.B. die Probleme ihrer eigenen Arbeitsumgebung erforschen, oder herausfinden, wie Räume zum strategischen Faktor für ihr Unternehmen werden.

Unterrichtsräume

In diesen teamorientierten Räumen für aktives Lernen entwickeln Lehrende und Lernende gemeinsam Ideen.

Design Studio

Die Design Studios sind eher Werkstätten als Büros und berücksichtigen die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Teams, die sich durch die Lern- und Innovationsprozesse bewegen.

Bibliothek

Die Bibliothek ist ein stiller Rückzugsort zum Lesen, Nachdenken und konzentrierten Arbeiten.

WorkCafé

Das WorkCafé ist keine traditionelle Cafeteria, sondern ein dynamischer Ort der Vernetzung, des informellen Austauschs, der Konzentration und der Erholung.

WorkCafé

Das WorkCafé ist keine traditionelle Cafeteria, sondern ein dynamischer Ort der Vernetzung, des informellen Austauschs, der Konzentration und der Erholung.

Customer Sandbox

An diesem besonderen Ort können Besuchergruppen tief in das Thema Arbeitsplatz eintauchen und z.B. die Probleme ihrer eigenen Arbeitsumgebung erforschen, oder herausfinden, wie Räume zum strategischen Faktor für ihr Unternehmen werden.

WorkCafé

Das WorkCafé ist keine traditionelle Cafeteria, sondern ein dynamischer Ort der Vernetzung, des informellen Austauschs, der Konzentration und der Erholung.

Der Entwurf animiert zu mehr Bewegung und zum stetigen Wechsel der Körperhaltung. Anstatt an einem fest zugeordneten Schreibtisch zu sitzen, stehen den Menschen vielfältige Arbeitsumgebungen zur Verfügung, die sie je nach Aufgaben, benötigten Technologien oder Gemütsverfassung frei wählen können.

Mitarbeiter verfügen über eine Reihe von Bereichen für Teamarbeit und gemeinsame Interaktion sowie über abgeschirmte oder abgeschlossene Arbeitsbereiche mit mehr Privatsphäre für konzentriertes Arbeiten, persönliche Gespräche oder Ruhephasen. Darüber hinaus gibt es Bereiche und Technologien, die den persönlichen Austausch und die virtuelle Zusammenarbeit mit Kollegen an anderen Standorten unterstützen.


VORHERIGES KAPITEL – Das Besuchererlebnis


Kapitel

  1. Einführung
    1. Die zentrale Frage
  2. Projektbereiche
    1. Das Arbeitsplatzerlebnis
    2. Lernprinzipien
    3. Innovationsprinzipien
    4. Führungsprinzipien
    5. Das Besuchererlebnis
  3. Der Entwurf

Kommentar verfassen