JETZT MITMACHEN!

JETZT MITMACHEN!

Entwickle Ideen zu Lernräumen der Zukunft und gewinne Preise im Wert von 8500€!
Wettbewerbszeitraum: 30. September bis 31. Dezember 2017.

Der Ideenwettbewerb

Wettbewerb und Zeitplan
FAQ

Wettbewerb und Zeitplan

Wettbewerb und Zeitplan

DER WETTBEWERB IM ÜBERBLICK

Vom 30. September bis 31. Dezember 2017 ruft Steelcase Education zum Ideenwettbewerb CAMPUS DER ZUKUNFT auf. Teilnehmen können Studierende an Hochschulen, Fachhochschulen, Universitäten und Management Akademien.

Heutige und künftige Studenten bereiten sich auf eine Zukunft vor, die niemand vorhersehen kann und auf Jobs und Aufgaben, die gerade erst neu entstehen. Die Lernräume der Zukunft müssen daher flexibel auf sich verändernde Anforderungen reagieren können und die Nutzung neuester Technologien fördern. Hierzu sucht Steelcase Education im Rahmen des Wettbewerbs „Campus der Zukunft“ die kreativsten Ideen im Hinblick auf Design (Raum, Architektur, Möbel, Technik), Innovationsgrad unter Berücksichtigung neuester technologischer Möglichkeiten sowie Förderung von Interaktion zwischen Lernenden und Lehrenden. Ziel des Wettbewerbs ist es, künftige Trends und Bedürfnisse von Lernenden und Lehrenden zu erkennen

Reichen Sie Ihr Video bis zum 31. Dezember 2017 ein unter zukunftscampus@steelcase.com

KALENDER

Ab dem 23. November startet ein Public Voting mit allen bis dahin eingereichten Videos auf der Steelcase.de-Facebookseite sowie der Campus der Zukunft Webseite. Bewerber erklären sich mit ihrer Teilnahme an der Veröffentlichung ihrer eingereichten Videos einverstanden.

KONTAKT

Sollten Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an zukunftscampus@steelcase.com

Die Teilnahmebedingungen und die Wettbewerbsausschreibung zum Download.

In Kooperation mit dem ZEITVerlag

 

FAQ

FAQ

Wie kann ich am Wettbewerb teilnehmen? 
Indem Sie ein Video erstellen mit Ihren Ideen zu Lernräumen der Zukunft.

Wo kann ich meine Arbeit einreichen?
Schicken Sie bitte eine E-Mail mit der Videodatei oder einem Downloadlink, ihrem Namen und Ihren Kontaktdetails an zukunftscampus@steelcase.com.

Welches Dateiformat eignet sich am besten zu Übermittlung?
Alle gängigen Videoformate können von uns verarbeitet werden, achten Sie bitte auf gute Qualität.

Wie weiß ich, ob meine Arbeit eingegangen ist? 
Sie erhalten von uns eine Bestätigungsemail.

Kostet mich die Teilnahme etwas? 
Nein, die Teilnahme am Ideenwettbewerb ist kostenlos.

Ich finde meinen Beitrag nirgendwo?  
Stichtag für die Veröffentlichung der eingereichten Videos ist der 23. November, wenn die öffentliche Abstimmung beginnt. Ab dem 23.11.2017 finden Sie Ihren Beitrag auf der Facebook-Seite von Steelcase Deutschland (https://www.facebook.com/Steelcase.Deutschland/)

Welche Videolänge ist mindestens erforderlich?
Die Videos sollten nicht länger als 5 Minuten dauern.

Wann ist die Preisverleihung?
Die Preisverleihung findet im Februar in München statt.

Wie stark entscheidet das Public Voting ob ich gewinne?
Die GewinnerInnen werden von einer Jury in Kombination mit einem Public Voting auf Facebook ermittelt. Jeder „Like“ zählt als eine Stimme, die Mitglieder der Jury werden nach Abschluss des Public Voting aus den zehn meist gewählten Videos die drei Gewinner-Videos bestimmen.

Wer ist Ausrichter des Wettbewerbs?
Steelcase Education organisiert den Ideeenwettbewerb „Campus der Zukunft“ in Kooperation mit Zeit Campus.

Die Jury

Catherine Gall ist Vice President Education Business bei Steelcase in EMEA und in dieser Rolle unter anderem verantwortlich für das Education Geschäft in EMEA (Europe, Middle East, Africa).  Die gebürtige Französin leitete zuvor das WorkSpace Futures Team bei Steelcase, einem interdisziplinären Forscherteam, das sich intensiv mit Arbeits- und Lernwelten der Zukunft beschäftigt.

Prof Dr.- Ing. Christine Kohlert, Architektin und Stadtplanerin, ist Autorin des Buches „Space for Creative Thinking“. Sie unterhält eine Professur an der Mediadesign Hochschule in München und unterrichtet an verschiedenen Universitäten weltweit. Am MIT (Massachusetts Institute of Technology) betreute sie 12 Jahre lang als Research Affiliate verschiedene Forschungsprojekte und leitete Seminare zu Themen rund um Organisation und Raum und deren gegenseitige Abhängigkeit. Sie beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit modernen Lern- und Arbeitswelten und leitet kreative Workshops, um die späteren Nutzer frühzeitig in Projekte zu involvieren.

Helmut Köstermenke
Nach seinem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Stuttgart und der Staatsprüfung arbeitete Köstermenke in verschiedenen Kommunalverwaltungen. 1991 übernahm er an der Fachhochschule Furtwangen die Aufgabe des Kanzlers. Von 2005 bis 2009 war er Kanzler an der Fachhochschule Koblenz. Seit Februar 2009 ist Helmut Köstermenke (Gründungs-)Vizepräsident für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung der Hochschule Ruhr West mit Sitz in Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Im Jahr 2014 bestätigten Senat und Hochschulrat eine weitere Amtszeit – seit April 2015 als Kanzler der Hochschule Ruhr West. Helmut Köstermenke ist seit 2016 Bundessprecher der Hochschulkanzlerinnen und -kanzler.

 

Peter Spiegel ist Zukunftsforscher, Leiter des Think- &-Do-Tanks Genisis Institute for Social Innovation, Generalsekretär der WeQ Foundation, Initiator und Kurator des EduAction Bildungsgipfels. Spiegel ist zudem Autor und Herausgeber von über 30 Publikationen wie zum Beispiel dem 2015 erschienenen „WeQ – More than IQ: Abschied von der Ich-Kultur“.

Seit 2007 ist Ulrich Weinberg Leiter der School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Er studierte Kunst, Design, Philosophie und Kunstgeschichte in München und Berlin. Seit 2004 ist Weinberg Visiting Professor an der Communication University of China CUC in Peking und dort seit 2014 Ehrendirektor des Design Thinking Innovation Centers. Seit 2014 ist Weinberg zudem ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität DGQ e.V., im Beirat von TEDx Berlin und seit 2015 Mitgründer der WeQ-Foundation und deren ehrenamtlicher Vorsitzender. Er ist Co-Autor mehrerer Bücher und Autor von „Network Thinking – Was kommt nach dem Brockhaus-Denken.

Joachim Müller Wedekind
Der Innenarchitekt Joachim Müller Wedekind arbeitet seit über 20 Jahren im Bereich Objekteinrichtungen und ist seit 2009 Director Vertical Markets EMEA bei Steelcase. In dieser Rolle setzt Müller Wedekind Erkenntnisse des Unternehmens bei Kunden, unter anderem im Education Business, um. Er teilt seine Erfahrungen im Bereich Education mit vielen Universitäten in Deutschland, in Österreich und der Schweiz und organisiert den Kongress „Wandelbarer Campus der Zukunft“.

Oskar Piegsa ist seit 2017 Chefredakteur von ZEIT CAMPUS. Am liebsten schreibt er über Kultur- und Bildungsthemen. Seine Recherche „Der Ghostwriter-Report“ (erschienen in ZEIT CAMPUS) wurde Anfang des Jahres mit dem Goethe-Medienpreis ausgezeichnet. Oskar Piegsa studierte  Amerikanistik, Medienkultur und Politik in Hamburg und Washington DC.

Die Preise

GEWINNE PREISE IM GESAMTWERT VON 8500€!

Die Gewinner des Studierendenwettbwerbs erhalten Geldpreise im Wert von

  • 2500€ – 1. Preis
  • 1500€ – 2. Preis
  • 500€ – 3. Preis

Zusätzlich erhalten alle drei Gewinnerinnen und Gewinner die Einladung für einen Rapid Prototyping Workshop im Learning + Innovation Center in München, ein Jahresabo von ZEIT Campus, sowie ein Ticket für den Kongress „Campus der Zukunft“ 2018. Eine Barauszahlung der Sachpreise ist nicht möglich.

Erfahren Sie mehr

Ziel von Steelcase Education ist die Unterstützung von Hochschulen bei der Planung effizienter und inspirierender Lernumgebungen, die den veränderten Anforderungen von Studierenden und Lehrenden gerecht werden.

Steelcase Education

Steelcase Education erforscht kontinuierlich wie Lernen am besten funktioniert und wie intelligent gestaltete Räume Lernen optimal unterstützen können.

Erkenntnisse

Mit seinem forschungsorientierten Ansatz bietet Steelcase Education Design-Lösungen für zahlreiche Lernumgebungen, von Vorlesungssälen bis hin zu Bibliotheken, In-Between-Bereichen und Mensen.

Fallstudien