Marke + Kultur

Integration der Marke in die Arbeitsplatzgestaltung

Marke und Kultur machen die DNA eines Unternehmens nach innen und nach außen erlebbar. Mit dem neuen italienischen Hauptsitz stärkt Fujitsu sowohl die Marke als auch die Kultur.

Für den japanischen Technologiekonzern Fujitsu zeichnete sich immer deutlicher ab, dass es an der Zeit für eine neue Arbeitsumgebung war, die der Firmenphilosophie und dem Markenversprechen „Die Zukunft gemeinsam gestalten“ besser entspricht als das in die Jahre gekommene Bürogebäude am Rand von Mailand.

Den geeigneten Ort hierfür fand der Konzern mitten im pulsierenden Stadtzentrum, ganz in der Nähe der renommierten Bocconi Universität und dem European Institute of Design. Eindrucksvolle neue Räume in der Via Spadolini und die direkte Nachbarschaft zu vergleichbaren Technologieunternehmen ließen den neuen italienischen Hauptsitz in kürzester Zeit zu einem neuen Zuhause werden.

Als Fujitsu erste Überlegungen zu einem Umzug anstellte, stand in der italienischen Niederlassung schnell fest, dass so etwas wie eine kulturelle Revolution unumgänglich war, um das ganze Potenzial dieses Standortwechsels zu nutzen. Bis zu diesem Zeitpunkt arbeiteten die rund 200 Mailänder Beschäftigten in einer hierarchisch gegliederten Büroumgebung, die – trotz Open Space – klar getrennte Managementund Mitarbeiterbereiche aufwies. Einzelbüros oder hochwertigere Schreibtische für Führungskräfte waren üblich, während Mitarbeiter über jeweils spezifische Computer- und Telefonlösungen verfügten.

„Wir wollten die Umgebung, in der wir arbeiten, grundlegend überdenken“, erklärt Federico Francini, Chief Executive von Fujitsu in Italien. „Zugleich sollten die Möglichkeiten einer neuen Büroumgebung ausgelotet werden, in der wir unser Markenbewusstsein weiterentwickeln können – mitten in einem Umfeld, in dem auch andere führende ITUnternehmen tätig sind.“ Wenn man in einer der großartigsten Städte der Welt arbeitet, in der Kultur, Lifestyle und Mode allgegenwärtig sind, dann bringt es Niemandem etwas, wenn die anderen das Gefühl haben, man sei nicht auf der Höhe der Zeit.

Fujitsu_06
Eine prägnante Architektur und die Markenfarbe von Fujitsu strukturieren den Innenraum.

Francini hatte bereits bei einem anderen Projekt mit Steelcase kooperiert, und wollte unbedingt herausfinden, welcher Weg am besten geeignet ist, um eine auf die Markenwerte und -versprechen von Fujitsu abgestimmte Büroumgebung zu schaffen.

„ Ziel war es, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die die Barrieren zwischen Management und Mitarbeitern abbaut und dabei zugleich die Zusammenarbeit stärkt.“

Federico FranciniChief Executive von Fujitsu in Italien

„Wir sind ein Unternehmen, dessen Firmenphilosophie zu nutzerorientierten intelligenten Technologielösungen führt, die unseren Kunden ebenso dienen wie unseren Mitarbeitern – egal, ob sie sich im Büro oder anderswo aufhalten“, sagt Francini. „Hinzu kommt, dass wir permanent auf der Suche nach dem technischen Fortschritt sind. Ein Unternehmen wie unseres sollte über ein Arbeitsumfeld verfügen, das diese Ansprüche angemessen berücksichtigt.“

In enger Zusammenarbeit mit dem Team von Steelcase, den Raumplanern und Designern von Tétris sowie dem Fachhändler Office Solutions konnten Francini und seine Kollegen eine Arbeitsumgebung entwickeln, die für die Mitarbeiter einen Quantensprung bedeutete.

DEN KULTURWANDEL UNTERSTÜTZEN

„Ebenso wichtig war es, die Leistungsfähigkeit und die Ausnutzung unserer Räume zu verbessern, damit die Büroflächen effizienter genutzt werden können“, sagt Francini. „Daraus ergaben sich zahlreiche Neuerungen, denen die Menschen zunächst mit Misstrauen begegneten – was angesichts der Veränderungen aber durchaus natürlich ist. Um diese Bedenken zu zerstreuen, setzten wir auf eine offene und transparente Informationspolitik, die es den Mitarbeitern ermöglichte, jeden einzelnen Schritt nachzuvollziehen. Danach waren sie nicht nur in der Lage, die Vorteile zu erkennen, sie betrachteten die Veränderungen insgesamt auch wesentlich positiver.“

„Für die Zusammenarbeit mit Steelcase haben wir uns entschieden, weil wir wussten, dass es dabei immer um Lösungen, und nicht einfach nur um Produkte gehen würde. Steelcase erwies sich als kompetenter Partner, der in Bezug auf aktuelle Trends und das Verhalten am Arbeitsplatz bestens informiert war, und uns so wertvolle Erkenntnisse zu den Bedürfnissen der Menschen und ihren heutigen Arbeitsweisen liefern konnte.“

Fujitsu_10
Formelle und informelle Teamarbeit unmittelbar nebeneinander.

Ebenso zufrieden zeigte sich auch Claudio Ceresa von Office Solutions, der die Arbeit an diesem Projekt in jeder Realisierungsphase als echte Herausforderung empfand – insbesondere, „wenn es darum ging, neue Lösungen zu entwickeln, die den neuen Arbeitsweisen von Fujitsu entsprechen, aber auch, weil es die Möglichkeit gab, wirklich innovative Arbeitsplätze zu realisieren.“

Fujitsu_11
Open Space mit weniger Barrieren und weniger hierarchischen Strukturen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir Fujitsu dabei unterstützen konnten, einen derartigen Wandel im Umgang mit den Büroflächen zu bewältigen“, sagt Phillipe Sourdois, CEO von Tétris. „Heute stehen die neuen Räume in besonderer Weise für das Markenimage und die Unternehmenskultur von Fujitsu, während die dort realisierten Lösungen bereits viele andere Kunden inspiriert haben.“

Fujitsu_14
Abgeschlossene Räume mit einem hohen Maß an Privatsphäre.

ARBEITSRÄUME VERKÖRPERN DIE MARKENWERTE

Nachdem sich Fujitsu darauf konzentrierte, die bisher wahrgenommenen Barrieren abzubauen, um dadurch die Teamarbeit zu stärken, gehörten die hierarchischen Strukturen des alten Büros endgültig der Vergangenheit an.

FrameOne Benchlösungen spielen im neuen Büro eine wesentliche Rolle, weil sie Fujitsu flexiblere Arten zu arbeiten ermöglichen und zudem die Clean Desk Policy unterstützen.

„Wir wollten weg von den fest zugeordneten Schreibtischen und Computern“, sagt Francini. „Und so gibt es heute Mobiltelefone und Laptops. Außerdem haben wir nun viel weniger Stauräume, die in der heutigen Zeit ohnehin kaum noch gebraucht werden.“

„Sehr wichtig war uns auch die Umsetzung einer effektiven Clean Desk Policy. Diese galt zwar bereits vor dem Umzug, wurde aber nicht immer eingehalten. Inzwischen haben wir jedoch das Gefühl, dass die Mitarbeiter ihre Vorteile sehen.“

„Heute gibt es nur noch drei Einzelbüros für den CEO, den Finanzvorstand und den Leiter der Personalabteilung – und das auch nur, weil hier immer wieder vertrauliche Meetings stattfinden. Ansonsten verfügen wir über vielfältige Besprechungsräume und abgeschlossene Bereiche für fokussiertes Arbeiten, die den Mitarbeitern ein hohes Maß an Privatsphäre bieten und es ihnen ermöglichen, sich auf bestimmte Aufgaben zu konzentrieren.“

„Es war uns ein großes Anliegen, die Leistungen und die Arbeit unseres Unternehmens in den neuen Räumen besser sichtbar zu machen – und ich glaube, das ist uns auch gelungen. Die Bandbreite an technischen Möglichkeiten, die unsere Konferenzräume heute bieten, z.B. durch Videokonferenzlösungen oder Raumbuchungssysteme wie Room Wizard, sind nicht nur eindrucksvoll, sie entsprechen auch unseren Ansprüchen als Technologiekonzern.“

Die Marke Fujitsu basiert darauf, reaktionsschnell, erfolgsorientiert und authentisch zu sein. Federico Francini und seine Kollegen sind davon überzeugt, dass diese Qualitäten auch die Grundlage für die neuen Büroflächen bilden, und dass Fujitsu in Italien heute dort angelangt ist, wo es wirklich hingehört: mitten ins Herz der zukunftsorientierten Technologie-Community von Mailand.

STEELCASE PRODUKTE

Frameone Bench Loop
FrameOne Loop
Reply
i2i
RoomWizard
Share It
TalkTime
Touch Town
Leap

Weitere Pressemitteilungen zum Thema

LinkedIn gestaltet neue Arbeitsplätze für die fünf Sinne

LinkedIn gestaltet neue Arbeitsplätze für die fünf Sinne

Forschungen zur multisensorischen Gestaltung helfen LinkedIn bei der Gestaltung von Büroräumen, die das Wohlbefinden und das Engagement verbessern. „Im Wesentlichen

Die Renaissance des Büros

Die Renaissance des Büros

Eine weltweite kulturelle Bewegung definiert den Arbeitsplatz neu – vom einseitigen Fokus auf Effizienz hin zu vielfältigeren Lösungen, die das seelische, körperliche und kognitive Wohlbefinden der Menschen fördern. Angesichts der globalen Suche nach Talenten und der wachsenden Notwendigkeit für mehr Mitarbeiterengagement nehmen informelle, authentische und inspirierende Räume an Bedeutung zu.

Führungskräfte unter Druck: eine Innenansicht der Chefbüros

Führungskräfte unter Druck: eine Innenansicht der Chefbüros

Informationen aus erster Hand zur Frage, warum der Druck im Managementbereich steigt. Führungskräfte von heute gehen Wege, die mit größeren