Der Arbeitsplatz nach Covid-19

Warum gefällt uns das Büro immer noch?

Iñaki Lozano Ehlers’ Vorstellung über die Zukunft der Arbeit

bio-inaki-ehlers

Wir alle wüssten gerne, was die Zukunft bringt und wie das Büro nach der Pandemie wohl aussehen wird. Das 360°-Team hat mit verschiedenen Vordenkern auf der ganzen Welt über die Zukunft der Arbeit gesprochen. Iñaki Lozano Ehlers, Managing Director der Business Innovation Consulting Group, über den Trend zu einem sozialeren, umweltfreundlicheren und wirtschaftlich nachhaltigerem geschäftlichen Ökosystem. Wenn es um die Frage geht, warum wir ins Büro gehen, ist seine Antwort eindeutig: „Es gibt zwei Gründe, weshalb wir ins Büro gehen: weil wir dort besser arbeiten können und weil wir uns einer Gemeinschaft zugehörig fühlen.

Bei der Arbeit von zu Hause aus hat uns in den letzten Monaten die zwischenmenschliche Komponente gefehlt, die mit einer direkten Zusammenarbeit in Räumen, die Kreativität, Agilität und Innovation anregen, einhergeht. Ehlers, der die Weiterentwicklung von Arbeitsumgebungen seit fast drei Jahrzehnten verfolgt, kennt die wichtigsten Gründe dafür, warum wir nach wie vor ins Büro gehen.

Arbeit = Was zu tun ist + Wann + Wo

360º: Wie hat Covid-19 Ihren Blick auf die Zukunft Ihres Unternehmens und des gesamten Industriezweigs beeinflusst?

Iñaki Lozano Ehlers:

Seit 25 Jahren beschäftigen wir uns mit der Weiterentwicklung des Arbeitsplatzes und damit, wie Zeit, Raum und Struktur die Arbeit beeinflussen. Die Pandemie ist letztlich nur eine weitere Facette dieser Entwicklung. Allerdings eine, die viele Trends beschleunigt hat. Wir haben ja in drei Monaten einen Entwicklungssprung von 5 Jahren hingelegt - und das auf der ganzen Welt und zeitgleich! Eine Pandemie ist ein extrem seltenes Ereignis. In der nächsten Phase geht es darum, die Welt nach der Pandemie zu formen. Ich glaube, wir sind dafür gerüstet./p>

Ich gehe davon aus, dass unsere Branche sich positiv weiterentwickeln wird. Viele Menschen und Unternehmen verstehen, dass jetzt die Zeit gekommen ist, sich mit unserer Art zu arbeiten, Menschen zu führen und mit der Verwendung von Technologie und Unternehmenskultur auseinanderzusetzen. Nur so können wir zu einem sozialeren, umweltfreundlicheren und wirtschaftlich nachhaltigerem geschäftlichen Ökosystem werden.

Die neue Bürokultur

360º: Welche Trends werden Ihrer Meinung nach bleiben und die Art beeinflussen, wie wir auf unsere Kunden zugehen?

ILE:

Arbeit auf Distanz hat sich bereits bewährt. Auf der ganzen Welt hat sich gezeigt, dass die Widerstände in Bezug auf Fernarbeit eher in unseren Köpfen existierten, als in den Prozessen, Technologien oder den Aktivitäten. Eine weitere Veränderung sehe ich im Bereich der Performancemessung. Wir alle sollten verstehen, wie wir persönlich bzw. unser Team zu den Unternehmenszielen und zur Kultur beitragen.

Wir konzentrieren uns jetzt darauf, ein neues Kunden- und Mitarbeitererlebnis zu erschaffen. Wir möchten ein wenig von persönlichen, ritualisierten Treffen abkommen und zu einer besseren und nachhaltigeren Nutzung unserer Zeit übergehen, was entscheidend zu unserem Erfolg beitragen kann.

„Wir sind auf dem Weg zu einer viel offeneren Arbeitswelt.“

Iñaki Lozano Ehlers

Was fehlt uns?

360º: Wir haben viel dazugelernt in der Zeit, in der wir ausschließlich von zu Hause aus gearbeitet haben. Warum denken Sie, dass wir dennoch ins Büro kommen sollten?

ILE:

Ein gleichmäßiger Wechsel zwischen der Arbeit zu Hause und vor Ort im Unternehmen ist eine gute Formel für erfolgreiches Arbeiten und für eine gute Work-Life-Balance. Für viele von uns bleibt die Arbeit im Büro ein wichtiger Bestandteil des Arbeitslebens. In Zukunft werden wir mehr darauf achten, was wir wo am besten erledigen können und den wahren Wert des Büros mehr zu schätzen wissen.

Bessere Gründe, um ins Büro zu gehen

360º: Wie beschreiben Sie die Rolle des physischen Raums in Ihrem Unternehmen und wie unterstützt dieser die Unternehmensziele?

ILE:

In den letzten Jahrzehnten hat das Büro eine drastische Metamorphose durchlebt: Es hat sich von einem Ort, an dem es vor allem Einzelarbeitsplätze gab, zu einer Arbeitsumgebung, in der Zusammenarbeit im Vordergrund steht, entwickelt. Aufgrund des technologischen Fortschritts können wir inzwischen überall Emails verschicken, an unseren Dokumenten arbeiten und sogar Besprechungen abhalten. Warum sollten wir dann ins Büro kommen?

Die Antwort ist ganz einfach: Wir sind soziale Wesen und können uns bei der Arbeit gegenseitig ergänzen. Wenn uns darüber hinaus noch hilfreiche Technologie und eine passende Arbeitsumgebung zur Verfügung steht, verbessern sich die Arbeitsergebnisse zusätzlich. Gemeinsam lernen wir durch Beobachtung und Interaktion mit den Kollegen mehr und außerdem schneller. Andererseits bieten moderne Büros häufig auch mehr Ruhe, als viele zu Hause finden. Und wir treffen im Unternehmen Kollegen, können uns unterhalten, einander motivieren und inspirieren, die Gegenwart der anderen genießen und empfinden ein Zugehörigkeitsgefühl.

Iñaki Lozano Ehlers, Managing Director der Business Innovation Consulting Group.

Kommentar verfassen

Weitere Pressemitteilungen zum Thema

Virusübertragung am Arbeitsplatz

Virusübertragung am Arbeitsplatz

Dr. Lydia Bourouiba vom Fluid Dynamics of Disease Transmission Laboratory des MIT berichtet von Ihrer Arbeit zur Verhinderung von Krankheitsübertragungen am Arbeitsplatz

Wie die Pandemie Schwachstellen im Bürodesign aufdeckt

Wie die Pandemie Schwachstellen im Bürodesign aufdeckt

Wir haben mit Johanna Munck af Rosenschöld darüber gesprochen, welche neuen Möglichkeiten die Pandemie für den Arbeitsplatz bietet.

Produktivität und Qualität

Produktivität und Qualität

360 sprach mit Michael Schmutzer über die Rolle des physischen Raumes und wie das Büro resilienter wird.