Distanzen überwinden

Angesichts immer schnellerer, intelligenterer und innovativerer Unternehmen sind die Fähigkeiten der Menschen so wichtig wie nie zuvor. Räumlich getrennt arbeitende Teams nutzen Videokonferenzsysteme, um sich trotz unterschiedlicher Standorte, über Zeitzonen und Kulturen hinweg auszutauschen. Ein nach wie vor bestehendes Problem ist die ungleiche Präsenz, die z.B. dann entsteht, wenn der Teamgeist nur virtuell anwesender Teammitglieder weniger ausgeprägt ist als jener der lokalen Kollegen.

Ungleiche Präsenz ist keineswegs nur lästig, sie bedroht vielmehr die Produktivität und erschwert die Teamarbeit. Unternehmen investieren in Videokonferenzsysteme, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Oft ist dabei allerdings unklar, wie sich diese Technik im Büro optimal einsetzen lässt.

ähnliche Artikel

Distanzen Überwinden

Videokonferenzen bieten auf mehrere Standorte verteilten Teams nicht nur neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit, sie erzeugen auch ein neues Maß an Komplexität. Erfahren Sie unsere Erkenntnisse darüber, wie sich ungleiche Präsenzen vermeiden lassen.

Richtige Arbeit

Coole Cafés in Unternehmensumgebungen liegen überall im Trend, während Büros immer häufiger versuchen, diese besondere Atmosphäre mit WLAN und Espressomaschinen nachzuahmen. Einen Third Place zu schaffen, der den Menschen das bietet, was sie zum richtigen Arbeiten tatsächlich brauchen, erfordert allerdings einiges mehr.

Odyssee durch Raum und Zeit

Führungskräfte machen sich Gedanken darüber, wie gut ihre Unternehmen gerüstet sind für die New Economy, die Mobilität der Arbeit, den Technologiewandel und die Zeit nach der globalen Rezession. Steelcase hat sich dieser Herausforderung gestellt und die Ressource Raum gezielt eingesetzt, um den kulturellen Umschwung im eigenen Unternehmen voranzutreiben, aber auch um Menschen, Kultur und Arbeitsprozesse an die sich rasant verändernde Geschäftswelt anzupassen. Die nach fünf Jahren erzielten Ergebnisse werden Sie überraschen.

Kultur im Aufwind

Ohne Kultur geht in angesagten Büros gar nichts – z.B., weil sie verspricht, die Mitarbeiter und die Produktivität kleiner Unternehmen ebenso zu beflügeln wie das Gemeinschaftsgefühl. Doch gibt es eigentlich Belege dafür, dass sie tatsächlich etwas bewirkt? Jetzt haben wir sie.

Interview mit Ray Oldenburg

Das Phänomen gemeinschaftlich genutzter öffentlicher Orte außerhalb der eigenen vier Wände und der Büros gibt es schon seit Jahrhunderten. In Lexika als „Third Place“ aufgenommen wurde es jedoch erst, nachdem es vom Soziologen Ray Oldenburg gründlich erforscht und 1989 in seinem Buch „The Great Good Place“ veröffentlicht wurde.

Neue Lernerfolge

Im Zusammenhang mit ihrem Einfluss auf die Lernenden wurden aktive Lernräume sogar als „dritte Lehrer“ bezeichnet. Was bislang jedoch fehlte, war eine wissenschaftliche Ex-Post- Evaluation, mit der sich messen lässt, wie gut sich andere (also aktive) Lernraumgestaltungen auf den Lernerfolg auswirken. Das Warten hat nun ein Ende

Spotlight Nachhaltigkeit

In unserem aktuellen Corporate Sustainability Report zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten wir im vergangenen Jahr genutzt haben, um unsere Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, die Gesellschaft und die Umwelt zu unterstützen – aber auch, wie wir den Bereich unserer positiven Einflüsse ausgeweitet haben.