Diese Erklärung wird gemäß Artikel 54 des UK Modern Slavery Act 2015 abgegeben. Sie beschreibt die von Steelcase getroffenen Maßnahmen, um Menschenhandel und Sklaverei innerhalb unseres Unternehmens und unserer Lieferkette zu vermeiden.

Unser Unternehmen

Unternehmenswerte
Integeres Handeln und die Behandlung von Menschen mit Würde und Respekt sind bei Steelcase Schlüsselprinzipien, die unser individuelles und unternehmerisches geschäftliches Denken, unsere Entscheidungen und unser Verhalten im Laufe von mehr als 100 Jahren geprägt haben. Es handelt sich um ein Vermächtnis der Gründer unseres Unternehmens, das bis zum heutigen Tag den Eckpfeiler unserer Geschäftsphilosophie bildet.

Die zentralen Werte von Steelcase spiegeln sich in unseren Global Business Standards wider, welche die grundlegenden Prinzipien verkörpern, die die ethischen und rechtlichen Verpflichtungen des Unternehmens auf der ganzen Welt bestimmen. Diese Standards gelten nicht nur für das interne Verhalten bei Steelcase, sondern auch das Verhalten gegenüber Kunden, Händlern, Lieferanten und anderen Akteuren.

Mitarbeiter
Die Mitarbeiter von Steelcase werden im Hinblick auf die Global Business Standards geschult, und die Einhaltung der zentralen Werte des Unternehmens ist Teil der jährlichen Leistungsbeurteilungen der Mitarbeiter. Eine spezifische Schulung hinsichtlich der Anforderungen des UK Modern Slavery Act wird in den nächsten Schulungszyklus der Global Business Standards mit aufgenommen werden.

Das Steelcase Global Talent Management Team beaufsichtigt auf einer täglichen Basis Personalangelegenheiten im gesamten Tätigkeitsbereich des Unternehmens. Das Team stellt sicher, dass alle Steelcase-Standorte die landesspezifischen arbeitsrechtlichen Vorschriften befolgen und gemäß unseren Werten handeln – dazu gehört selbstredend die Verhinderung jeglicher Beteiligung des Unternehmens an Menschenhandel oder moderner Sklaverei.

Zusätzlich verfügt Steelcase über eine unternehmensweite Integrity Line, damit Mitarbeiter in anonymer Form Situationen vermuteter Nichteinhaltung von Gesetzen, Verordnungen, Steelcase-Grundsätzen oder unseren zentralen Werten melden können. Die Integrity Line wird global von einer unabhängigen dritten Partei betrieben.

Unsere Lieferanten

Steelcase legt Wert darauf, Geschäfte mit Lieferanten zu tätigen, die die Vision und Ambition des Unternehmens teilen. Das Unternehmen hat seine Verpflichtungen, Maßnahmen und Erwartungen an Lieferanten durch Folgendes zum Ausdruck gebracht:

Globale Lieferantenverträge
Die globalen Lieferantenverträge von Steelcase verlangen, dass Lieferanten die gesetzlichen Vorschriften und den Lieferanten-Verhaltenskodex des Unternehmens einhalten.

Lieferanten-Verhaltenskodex
Der Lieferanten-Verhaltenskodex verlangt, dass Lieferanten lokale arbeitsrechtliche Vorschriften einhalten und Menschenhandel und moderne Sklaverei im Hinblick auf ihre Mitarbeiter verhindern. Verstößt ein Lieferant gegen den Verhaltenskodex, muss er unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um diese Situation zu beheben, oder er setzt sich dem Risiko der Beendigung der Geschäftsbeziehung aus.

Lieferanten-Audits

Steelcase führt im Rahmen der Eingliederung neuer Schlüssellieferanten und hinsichtlich bestehender Lieferanten in regelmäßigen Abständen Audits seiner Lieferantenbetriebe durch. Dies beinhaltet die Prüfung der Anforderungen des Lieferanten-Verhaltenskodex. In den globalen Lieferantenverträgen von Steelcase sind das Recht zur Durchführung derartiger Audits und das Recht, durch Aufzeichnungen oder mit anderen Mitteln die Leistung des Lieferanten zu prüfen, festgeschrieben.

Schulung der Lieferanten
Steelcase veranstaltet globale Lieferantenkonferenzen, um seine Lieferanten hinsichtlich der Verpflichtungen und Erwartungen des Unternehmens in Bezug auf viele Themen, einschließlich Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen, zu schulen.
Das Schulungsprogramm umfasst die Besprechung der Bedingungen in den globalen Lieferantenverträgen von Steelcase, den Lieferanten-Verhaltenskodex und den Bewertungs- und Audit-Prozess sowie andere Themen.

Steelcase duldet weder in seinen Geschäftsabläufen noch in den Geschäftsabläufen seiner Vertragspartner den Einsatz von Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Menschenhandel oder diskriminierenden Praktiken. Das Unternehmen wird bestehende Programme ausbauen und Maßnahmen umsetzen, um den Schutz der Menschenwürde, der Menschenrechte und der Sicherheit an unseren Standorten und innerhalb unserer Lieferkette sicherzustellen.